Riesige Höhlenstadt in Mardin/Midyat entdeckt

Bei der unterirdischen Stadt könnte es sich um die größte Höhlenstadt weltweit handeln

Eine zufällig entdeckte Höhle in der südosttürkischen Stadt Midyat, die zu der geschichtsträchtigen Stadt Mardin gehört, führte vor etwa 2 Jahren zu einer sensationellen Entdeckung: die Höhle entpuppte sich als Eingang zu einer historischen Höhlenstadt von gigantischen Ausmaßen. Bisher war nur die Region Kappadokien für ihre unterirdischen Städte bekannt, die auch zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören.

In der Höhle, die bei  Reinigungsarbeiten in den historischen Straßen und Häusern im Bezirk Midyat entdeckt wurdefand man verschiedene Korridore und einen Durchgang zu weiteren Räumen. Daraufhin wurde mit Ausgrabungen begonnen, um die unterirdische Stadt freizulegen. Die Ausgrabungen werden von 9 Arbeitern, 2 Archäologen, 2 Kunsthistorikern und einem Restaurator durchgeführt.

In der unterirdischen Stadt, wo es Kultstätten, Silos, Wasserbrunnen und Passagen mit Gängen gibt, wurden viele Artefakte aus dem 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. ausgegraben. Funde zeigen, dass die unterirdische Stadt bereits in spätrömischer Zeit genutzt wurde. Die Stadt, in der die Ausgrabungen an zwei Stellen im Stadtteil Ulu Cami im Distrikt fortgesetzt werden, wurde „Matiate“ genannt und erstreckt sich über einen bisher noch nicht endgültig ausgemessenen Bereich.

Gani Tarkan, Direktor des Mardin-Museums und auch Leiter der Ausgrabungen in der Region, erklärte, dass sie auf Anfrage der Gemeinde mit den Reinigungsarbeiten begonnen hätten, um die Qualität und Kontinuität der Höhle zu verstehen, und sagte: „Wir haben auf einem einzigen Grundstück unter dem Haus begonnen. Wir haben gesehen, dass die Höhle keine einzelne Höhle ist. Wir haben gesehen, dass der Durchgang zu verschiedenen Häusern durch Tunnel und Tunnel aus Höhlen unter verschiedenen Häusern erfolgt. Nach diesem Datum begannen wir an zwei Stellen mit Ausgrabungen.“ Tarkan erklärte weiter , dass bei den Arbeiten, die sie in einer Höhle mit drei Räumen begannen, die bis vor kurzem als Scheune oder Keller genutzt wurde, einen Zugang in eine gigantische unterirdische Stadt gefunden wurde.

„Der erste Bereich war eine Höhle mit drei Räumen. Von dort führte ein Tunnel nach Norden. Die Länge des Tunnels beträgt jetzt 100 Meter. Wir haben durch diesen Tunnel einen Übergang zu verschiedenen Orten gemacht. Es wurden bislang 49 Räume gefunden, unter anderem eine Kirche oder Synagoge. Einige Räume könnten auch andere Orte der Anbetung gewesen sein. Ebenso gibt es Silos und Wasserbrunnen. Wir sehen einige Dekorationen an den Wänden. Auch historische Artefakte wurden gefunden: Der bisher früheste Fund stammt aus dem 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. Das zeigt uns, dass wir eine Fundstelle aus spätrömischer Zeit ausgraben.“

Die in zwei Gebieten durchgeführten Ausgrabungen werden sich auf ganz Midyat ausdehnen, und dann werden ähnliche Ausgrabungen in den umliegenden Dörfern des Distrikts durchgeführt. Derzeit würden etwa 3 Prozent davon begehbar gemacht; man geht davon aus dass sich die unterirdische Stadt  über den gesamten Distrikt ausgedehnt hat. Die in zwei Gebieten durchgeführten Ausgrabungen werden sich demnach auf ganz Midyat ausdehnen, und dann werden ähnliche Ausgrabungen in den umliegenden Dörfern des Distrikts durchgeführt. Alle diese Orte waren durch die Korridore miteinander verbunden.

Gebiete, in denen die ersten Christen Zuflucht suchten

Ähnliche Beispiele für unterirdische Städte sind in Anatolien zu sehen, aber die unterirdische Stadt in Midyat hat ganz andere Merkmale. „Die gefundene unterirdische Stadt wurde mindestens 1.900 Jahren ununterbrochen genutzt. Sie  wurde zuerst als Versteck oder Fluchtbereich gebaut. Bekanntlich war das Christentum im 2. Jahrhundert keine offizielle Religion. Familien und Gruppen, die zum Christentum konvertierten, suchten Schutz in unterirdischen Städten oder gründeten unterirdische Städte, um der Verfolgung durch Rom zu entgehen. Wahrscheinlich war die unterirdische Stadt Midyat einer der Wohnräume, die zu diesem Zweck gebaut wurden. Es ist nicht nur ein Unterschlupf, sondern ein Gebiet, in dem wir schätzen, dass mindestens 60.000 bis 70.000 Menschen unter der Erde lebten.“

„Es ist eine aufregende Entdeckung…. hinter dieser Stadt liegt eine andere Geschichte, eine andere Zeit und darüber eine andere Geschichte. Während die Häuser oben auf das 17., 18. und 19. Jahrhundert datiert werden, befindet sich darunter eine ganz andere Stadt und dieses ist 1900 Jahre alt. Es gibt keine unterirdische Stadt, die sich über eine so große Fläche erstreckt. Die unterirdische Stadt Midyat wird in Bezug auf die Fläche, die sie abdeckt, einzigartig sein.“

Midyat, das in Bezug auf Geschichte und Kultur eine Art Freilichtmuseum ist, beherbergt jahrtausendealte Steinhäuser, Gasthäuser, Moscheen, Kirchen und Klöster. Der Bürgermeister von Midyat, Veysi Şahin, sagte in einem Interview, dass die Ausgrabungsarbeiten zur Freilegung der unterirdischen Stadt in Midyat, der Stadt der Sprachen und Religionen, fortgesetzt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen