Drastische Erhöhungen bei Steuern und Gebühren befürchtet

Engültiger Prozentsatz der Erhöhungen wird in der zweiten Dezemberhälfte bekannt gegeben

Das türkische statistische Institut gab bekannt, dass die Daten auf der Grundlage des Neubewertungssatzes für 2022 auf Steuern, Gebühren und Strafen für 2023 anzuwenden sind. Im Oktober stieg der Erzeugerpreisindex (DPPI) um 122,93 Prozent im Vergleich zum 12-Monats-Durchschnitt. Macht der Präsident von seiner Ermächtigung zur Erhöhung oder Senkung aufgrund des Steuerverfahrensgesetzes keinen Gebrauch, könnten Steuern und Gebühren im Jahr 2023 um 122,93 Prozent erhöht werden.

Gemäß dem Steuerverfahrensgesetz hat der Präsident die Befugnis, den Neubewertungssatz von Steuern und Gebühren um 50 Prozent zu senken und um 50 Prozent zu erhöhen. Bei der Kraftfahrzeugsteuer liegt die Befugnis des Präsidenten zur Erhöhung bei 50 Prozent, seine Befugnis zur Senkung bei 80 Prozent. Bei Strafen können die angekündigten Neubewertungssätze nicht geändert werden. Er hat die Befugnis, den Erhöhungssatz um bis zu 80 Prozent zu reduzieren. Präsident Recep Tayyip Erdoğan beschloss, die YDO-Rate, die letztes Jahr 36 Prozent betrug, speziell für MTV um 25 Prozent zu erhöhen.

Der Neubewertungssatz für 2022, der 2023 für Gebühren, Steuern und Strafen zur Anwendung kommt, wird vom Finanzministerium in der letzten Novemberwoche mit der Allgemeinen Mitteilung des Steuerverfahrensgesetzes mit 122,93 Prozent bekannt gegeben.

Die offizielle Erklärung zum Gebührengesetz, das die neuen Beträge von Steuern und Gebühren nach dem Gebührengesetz Nr. 492 enthält, wird in der zweiten Dezemberhälfte veröffentlicht.

Im Steuerverfahrensgesetz errechnet sich die Neubewertungsrate durch die durchschnittliche Preissteigerungsrate in DPI, die von TURKSTAT im Oktober des neu zu bewertenden Jahres (einschließlich Oktober) im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres bekannt gegeben wird. Dieser Satz wird vom Finanzministerium im Amtsblatt bekannt gegeben.

Die niedrigste Verkehrsstrafe betrüge dann 953 TL
Unter der VUK ist der Präsident nicht befugt, Änderungen an den Urteilen vorzunehmen. Dementsprechend wird die niedrigste Verkehrsstrafe im Jahr 2023 von 427 TL auf 953 TL steigen. Die Strafe für das Überfahren einer roten Ampel beträgt dann 953 TL, die Strafe für das Überschreiten der Geschwindigkeitsbegrenzung um 30 Prozent beträgt 953 TL und die Strafe für das Überschreiten der Geschwindigkeitsbegrenzung um mehr als 30 Prozent beträgt dann  1979 TL.

Die Strafe für Trunkenheit am Steuer wird im neuen Jahr 4250,80 TL betragen, die Strafe für die Benutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt 953 TL.

Die Gebühr für die Mitnahme eines Telefons aus dem Ausland steigt voraussichtlich auf 6.090 TL
Wird der Präsident nicht von seinem Einspruchsrecht Gebrauch machen, wird Betriebsgebühr für aus dem Ausland mitgebrachte Mobiltelefone von 2.732 TL auf 6.090 TL erhöht. Die Gebühr für die Beantragung einer Vollstreckung beträgt 179 TL, die Insolvenzgebühr 296 TL und die Gebühr für das Handelsregister der Privatgesellschaft 3.853 TL.

Reisepassgebühr steigt ebenfalls drastisch
Im neuen Zeitraum werden auch die Passgebühren um 122,93 Prozent erhöht, wenn keine Änderung des Satzes vorgenommen wird. Dementsprechend beträgt die Gebühr für den 6-Monats-Pass 689 TL, die Gebühr für den 1-Jahres-Pass 1.008, die Gebühr für den 2-Jahres-Pass 1.645 und die Gebühr für den 3-Jahres-Pass 2.337 TL . Die Gebühr für Pässe mit einer Gültigkeit von 4 Jahren oder mehr beträgt 3.294 TL und die Passbuchgebühr 543,4 Lira.

Führerschein 825 Lira
Im Jahr 2023 beträgt die Gebühr für den Führerschein der Klasse A 825,8 TL, die Gebühr für den Führerschein der Klasse B 2.489 TL und der internationale Führerschein 1.657,8 TL.

Ikamet-Gebühren 
Die Preise 2023 für die Karte werden auf der Basis der erwarteten Gebührenerhöhung  von 160 auf 196 TL steigen, die Gebühren für das zweijährige Ikamet von ca 2700 TL aktuell auf geschätzt 3400 TL (abhängig vom Wechselkurs und der Staatsangehörigkeit), die Visagebühr für die Erstbeantragung von 1.006 auf ca 1.250 TL. Eine entsprechende Anhebung ist auch bei den Beiträgen für die SGK und die privaten Ikametversicherungen zu erwarten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen