Antalya unter den 5 Provinzen mit den höchsten Mietsteigerungen

Steigerung verlangsamt aber kein Rückgang in Sicht

Die Steigerung der Mietpreise – und auch der Immobilienpreise – in den letzten 12 Monaten nimmt derzeit kein Ende. Für Anleger und Käufer ist es trotz der stark gestiegenen Kaufpreise ein grosser Anreiz, da Laut dem Analyseportal ENDEKSA die Zeiten, in denen sich der Kauf einer Mietwohnung amortisiert, kürzer werden.

Bis Ende Oktober 2022 stiegen die Wohnungsmieten in der Türkei um 154,84 Prozent, während die durchschnittlichen Mieten für dieselben Immobilien im Land 6.520 TL betrugen. Betrachtet man den Jahresdurchschnitt, so waren die Provinzen, die im Oktober 2022 den höchsten Wert bei Mietwohnungen in der Türkei erzielten, Antalya, Karabük, Aksaray, Bartın, Niğde, während die Provinzen, die den geringsten Wert gewannen, Elazığ, Şırnak, Kars, Batman und Hakari waren.

 Wie sieht es mit den Mieten in den 5 größten Städten der Türkei aus?

ISTANBUL
Laut Endeksa-Daten stieg der durchschnittliche Mietpreis für Wohnungen in Istanbul im Oktober 2022 um 143,74 Prozent gegenüber den Vorjahresdaten, während die durchschnittliche Miete 10.229 TL betrug. Bei durchschnittlich  94 TL pro Quadratmeter bezahlt wurde, betrug die Amortisationszeit der Häuser 19 Jahre. Betrachtet man die Jahresdurchschnitte, so sind die Bezirke, die in Istanbul am meisten an Wert gewonnen haben, Esenler, Kağıthane, Sultangazi, Çatalca, Çekmeköy.

ANKARA
Die Wohnungsmieten in Ankara stiegen um 163,43 Prozent. Während die durchschnittliche Miete 5.466 TL beträgt, beträgt die durchschnittliche Wohnungsgröße 125 Quadratmeter und es werden 44 TL pro Quadratmeter gezahlt.

In Ankara, wo die durchschnittliche Amortisationszeit für Miethäuser 18 Jahre betrug, waren die Bezirke Sincan, Mamak, Keçiören, Çubuk, Akyurt die Bezirke mit den höchsten Werten im Jahresdurchschnitt.

IZMIR
Bis Ende Oktober 2022 ist in Izmir zu sehen, dass die Wohnungsmieten jährlich um 153,70 Prozent gestiegen sind.  Während die durchschnittliche Miete bei 6.932 TL liegt, errechnet sich ein Quadratmeterpreis von 63 TL. Bei den Anlagewohnungsgebieten beträgt die Amortisation für Mietwohnungen in Izmir 22 Jahre.

Bayraklı, Konak, Karşıyaka, Buca und Bornova sind die Bezirke, die im Jahresdurchschnitt am meisten Wert in Izmir gewinnen.

ANTALYA

Bei den Steigerungen nimmt Antalya einen Spitzenplatz ein.  Während die Mieten in Antalya in den letzten 1 Jahr um 213,44 % gestiegen sind, hat sich die durchschnittliche Miete Istanbul mit 10.219 TL angenähert. Während die durchschnittliche Wohnungsgröße 115 Quadratmeter betrug, betrug die Durchschnittsmiete pro Quadratmeter 89 TL. Da die Amortisationszeit bei Miethäusern inzwischen nur bei 17 Jahren liegt, ist Antalya hier an Istanbul vorbeigezogen.

Aksu, Muratpaşa, Gazipaşa, Kepez und Alanya waren die Bezirke, die im Jahresdurchschnitt den höchsten Wert in Antalya erreichten.

Die Mieten in Alanya sind sehr unterschiedlich hoch. Der Bereich mit den höchsten durchschnittlichen Mieten ist Kestel mit 148 TL/m², am besten kommt man in Dinek und Sugözü mit 78 TL/m² weg. Das könnte allerdings auch damit zusammenhängen, dass es in Kestel überdurchschnittlich viele Neubauwohnungen mit gehobener Ausstattung gibt, während in Dinek und Sugözü viele Mietwohnungen in Altbauten sind.

BURSA

Es wurde festgestellt, dass Bursa unter den 5 großen Städten den günstigsten Mietpreis hat. Bis Ende Oktober 2022 stiegen die Wohnungsmieten um 91,04 Prozent und blieben bei 3.974 TL, als einzige Provinz im Durchschnitt unter dem Mindestlohn.  Dadurch verlängerte sich natürlich die Amortisationszeit im Mietwohnungsbau auf 28 Jahre.

Die Bezirke, die in Bursa im Jahresdurchschnitt den höchsten Wert erreichten, blieben außerhalb des Zentrums: Kestel, Gürsu, Yıldırım, Orhangazi und Gemlik.

Mietsteigerungen verlangsamt, aber Mieten sinken nicht
Görkem Öğüt, General Manager von Endeksa, machte bei der Auswertung der Studie darauf aufmerksam, dass der Anstieg der Wohnungsverkäufe und Mieten, der mit den Währungsschwankungen und der Inflation mit der Pandemie begann, die mit der Pandemie begannen, zuletzt um 155 Prozent gestiegen ist Jahr und um 258 Prozent in den letzten zwei Jahren.

Er erklärte, dass sich die Steigerungsrate der Mieten in der letzten Periode zwar verlangsamt habe, wobei die Steigerungen im Bereich von 15 bis 17 Prozent im April und Mai in diesem Zeitraum auf einem Niveau von 4 bis 5 Prozent pro Monat lagen. Er betonte, dass bei den Mieten kein Rückgang, aber auch keine hohen Mieterhöhungen zu erwarten seien.

Quelle: onedio.com, mit Daten von https://www.endeksa.com/tr/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen