Plötzlicher Tod beim Parasailing

Ein 62-jähriger Palästinenser, der mit seiner Frau und einer Enkelin zum Urlaub nach Belek kam, ist beim Parasailing über dem Meer vermutlich an einem Herzinfarkt verstorben. Erste Berichte in den regionalen Medien, wonach er abgestürzt sei, sind inzwischen widerlegt worden. Wie auf dem Foto zu sehen, hat er den Flug  zusammen mit seiner Frau und der Enkelin absolviert, den beiden geht es den Umständen entsprechend gut, sie sind nicht verletzt worden. 

Ali Said Özkan, der Besitzer des Wassersportzentrums, in dem der palästinensische Tourist ums Leben gekommen ist, sagte:  “An dem Fallschirm ist kein Seil oder sonstiges gerissen. Wenn eine Person aus 50 Metern Höhe abstürzt, hat sie massive Verletzungen und Knochenbrüche. Dies ist bei dem unglücklicherweise verstorbenen Tourist nicht der Fall”
Das Personal im Schnellboot bemerkte , dass der Kopf des  Palästinensers beim Flug plötzlich nach hinten fiel und er die Kontrolle verlor. Das Boot wurde daraufhin unverzüglich verlangsamt und der Fallschirm schnellstmöglich heruntergebracht, weil es schwer sei, über den Schirm die Kontrolle zu halten, wenn eine Person nach hinten fällt.  Auf dem Boot wurde er dann zunächst vom Personal betreut, trank ein Glas Wasser und man kühlte ihm Hände und Kopf, er sagte es ginge ihm gut.
Während das Personal die Leinen des Fallschirms einholte, stellte man fest, dass es ihm wieder schlechter ging und man fuhr sofort zum Strand, wo ihn eine Ambulanz aufnahm und zum Krankenhaus brachte.  Trotz der Bemühungen der Notärzte verstarb der Mann auf dem Weg in die Klinik.

Untersuchungen angeordnet
Wie in solchen Fällen üblich, wurde der Fallschirm zur Überpüfung unverzüglich von der Polizei eingezogen, das Personal befragt und das Boot ebenfalls inspiziert. Özkan sagte:  “Bevor wir mit den Gästen zum Boot gehen, fragen wir die Person nach ihrer Gesundheit und lassen sie eine Bestätigung unterschreiben, dass es ihnen gut geht und dass sie den Flug aus freien Willen absolvieren wollen. Das Fallschirmseil war ohne jeglichen Schaden. Er ist mit seiner Frau und der kleinen Enkelin gemeinsam geflogen, beiden ist nichts passiert.  Wir warten auf das Ergebnis der Untersuchungen”

“Wir gehen von einem Herzinfarkt aus”
Ahmet Cetin, Präsident der İMEAK-Schifffahrtskammer von Antalya, sagte: „Sobald der Autopsiebericht vorliegt, werden wir die Presse informieren. Es ist nicht nachvollziehbar, dass 2 von 3 Personen unverletzt sind und eine Person stirbt. Der Tod des Mannes tut uns sehr leid. Wenn jemand aufs  50 Metern Höhe auf das Wasser fällt, ist das Meer so hart wie Beton, ohne schwere Knochenbrüche geht so ein Sturz nicht ab. Das ist eine traurige Situation”


Ihnen gefällt der Artikel? Dann registrieren Sie sich bitte und unterstützen Sie unsere Arbeit!  Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich hier:

Ich möchte das TÜRKIS MAGAZIN abonnieren


 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen


Ihnen gefällt der Artikel? Dann registrieren Sie sich bitte und unterstützen Sie unsere Arbeit!  Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich hier:

Ich möchte das TÜRKIS MAGAZIN abonnieren