Keine Veranstaltungen im Ramazan

Am Freitag morgen, 24.April, beginnt in der islamischen Welt mit dem ersten Frühstück in den frühen Morgenstunden der diesjährige Fastenmonat Ramazan. Die türkische Regierung hat weitreichende Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens im Fastenmonat zur Bekämpfung des Coronavirus’ beschlossen.


Das Innenministerium hat ein Rundschreiben mit dem Thema „Ramazan-Maßnahmen“ an die Gouvernements von 81 Provinzen gesendet. Aufgrund des Covid-19-Ausbruchs sind alle Arten von Veranstaltungen wie gemeinsames Iftar (Fastenbrechen) und Sahur (Frühstück vor dem Fastenbeginn) dieses Jahr nicht zulässig.

Besonderheit Ramazan Pide

Während des Ramazan ist es Tradition, die speziellen flachen Brote, genannt Ramazan Pidesi, jeden Abend vor dem Fastenbrechen noch heiß vom Bäcker zu holen. Dabei bilden sich oft lange Schlangen, was in diesem Jahr verhindert werden soll. Die Brote werden nur mit Vorbestellung ausgegeben, die 2 Stunden vor dem Ende der Fastenzeit enden. Nach dem Fastenbrechen dürfen die Bäckereien wieder öffnen.

Ramazan Trommler am Morgen

Die traditionellen Weckrufe der Ramadan-Trommler werden von den örtlichen Verwaltungen übernommen, da das Sammeln von Trinkgeld in den Haushalten das Risiko der Epidemie erhöht. Andernfalls dürfen Ramadan-Schlagzeuger kein Geld von einzelnen Bürgern sammeln, und ihre Aktivitäten sind nicht gestattet.

Wahrung der sozialen Distanz

Um das Risiko zu verringern, das das Virus für die öffentliche Gesundheit und die öffentliche Ordnung darstellt, wurde in dem Rundschreiben darum gebeten, darauf zu achten, die soziale Distanz aufrechtzuerhalten.

Der Ramazan hat in der islamischen Welt auch eine sehr wichtige soziale Komponente: Neben den gemeinschaftlichen Aktivitäten mit Familie und Freunden ist auch die Verpflegung von Bedürftigen und Obdachlosen eine wichtige Akitivität im Leben während des Fastenmonats. In dem Rundschreiben wird betont, dass die Verhaltensweisen und Aktivitäten, die normalerweise im Rahmen der Traditionen des Ramazan stattfinden, die bisher im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus Covid-19) ergriffenen Maßnahmen zunichte machen können.

Daher seien im Monat Ramadan die folgenden Maßnahmen erforderlich.

Alle Arten von Veranstaltungen und Iftar-Zelten, an denen die Bürger gemeinsam teilnehmen, sind nicht gestattet. In diesem Rahmen soll die Sperrung viel genutzter Straßen bewertet werden, die die Bürger zwischen Iftar- und Sahurzeit nutzen. Grabbesuche werden im Monat Ramazan eingeschränkt.

Damit der Ramadan in einem Umfeld des Friedens und der Sicherheit verbracht werden kann, wird jede Provinz ihre Dynamik selbst bewerten und die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in der gesamten Provinz unter Berücksichtigung der möglichen Dichte in diesem Zeitraum erhöhen.

Erhöhung der Frequenz öffentlicher Verkehrsmittel

Unter Berücksichtigung der Verkehrsdichte, die vor den Iftar-Zeiten auftreten kann, muss die Anzahl der Fahrzeuge und Fahrten im öffentlichen Verkehr mindestens 3 Stunden vor dem Fastenbrechen stark erhöht werden, in Abstimmung mit den Gemeinden. Die Verwendung von Masken und die Wahrung der sozialen Distanz in öffentlichen Verkehrsmitteln ist Vorschrift und soll wirksam überwacht werden.

Überwachung der Friedhöfe

Ein- und Ausgänge zu den Friedhöfen werden separat geplant, damit Friedhofsbesuche kontrolliert durchgeführt werden können. Während der Tage von Arife (Der letzte Arbeitstag vor dem Feiertag) und Bayram werden während der Friedhofsbesuche Fiebermessungen durchgeführt, die Kontrolle der sozialen Distanzregel und die Verwendung von Masken werden hervorgehoben.

Erhöhung der Kontrollen zur Einhaltung der Regeln und gegen Wucherpreise

Während des Ramazan-Monats wird sichergestellt, dass die Inspektionen verstärkt werden und die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, insbesondere mobile Verkäufer, Einzelveranstaltungen usw., die das Risiko einer möglichen Kontamination erhöhen können.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Intensität des Einkaufs (Lebensmittel-, Süßwaren- / Vignettenverkäufe) vor / während des Ramazan-Monats zunehmen kann, werden die Inspektionen zum Schutz der sozialen Distanz und zur Verwendung von Masken in allen Bereichen erhöht, in denen die Dichte zunehmen kann, insbesondere auf Märkten und in Geschäften. Ebenso werden die Kontrollen von Unternehmen/Betrieben, die exorbitante Preise verlangen, erhöht, die erforderlichen Gerichts- / Verwaltungsverfahren werden sofort durchgeführt.

Sensibilität im Umgang mit den nachgeordneten Behörden angemahnt.

Das Ministerium plant und implementiert die notwendigen Gesundheitsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den Pandemie- und Provinz- /Distrikt-Hygienekomitees, um sicherzustellen, dass der Monat Ramadan gesund, friedlich und sicher ist. Es wird hierbei darauf hingewiesen, dass die notwendige Sensibilität bei der Koordination und Zusammenarbeit mit den relevanten Einheiten gezeigt wird.

Übersetzung des offiziellen Rundschreibens

Martina Yaman


Ihnen gefällt der Artikel? Dann registrieren Sie sich bitte und unterstützen Sie unsere Arbeit!  Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich hier:

Ich möchte das TÜRKIS MAGAZIN abonnieren


 

Ihnen gefällt der Artikel? Dann registrieren Sie sich bitte und unterstützen Sie unsere Arbeit!  Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich hier:

Ich möchte das TÜRKIS MAGAZIN abonnieren