Booking.com kehrt in die Türkei zurück

Die in den Niederlanden ansässige Online-Reservierungsseite Booking.com erklärte sich nach jahrelangem hin und her zur Eröffnung von Büros in der Türkei und zur Zahlung von Steuern bereit. Nach Aussage aus Unternemenskreisen werde der Steuersatz auf die Umsätze 7,5% betragen.

Nachdem die entsprechenden Schritte ausgeführt werden, wird voraussichtlich auch die Zugriffssperre für die Buchung entfernt.

Der Zugriff für Buchungen von türkischen Unterkünften von der Türkei aus wurde 2017 nach Beschwerden türkischer Onlineportale wegen unlauteren Wettbewerbs untersagt. Vom Ausland aus konnten türkische Hotels und andere Unterkünfte allerdings nach wie vor gebucht werden. Anbieter von Onlinediensten sind gesetzlich verpflichtet, in der Türkei Niederlassungen einzurichten und dort Steuern zu zahlen.

Es wurde mitgeteilt, dass das Unternehmen in den kommenden Tagen ein Büro eröffnen wird, und es wird vereinbart, 7,5 Prozent Steuer auf den Umsatz zu zahlen. Die Türkei-Agentur für Reisebüros (TÜRSAB) hatte gegen booking.com geklagt. Das 5. Handelsgericht erster Instanz in Istanbul hat beschlossen, die Tätigkeit zu untersagen.

In der Entscheidung des Gerichts hieß es: “Die Website des Beklagten enthält Anzeigen, die zu unlauterem Wettbewerb führen. „Als “booking.com möchten wir eine Website einrichten, die die besten Preise garantiert.” Die niedrigsten Preise”. Es wurde beschlossen, Werbung, die als unlauterer Wettbewerb angesehen werden können. von der Website und allen Online-Bewerbungen zu entfernen – z. B. die Gewährleistung der niedrigsten Hotelpreise in den Regionen. Darüber hinaus wurde beschlossen, die Webseite erst wieder freizugeben, wenn eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500.000 Lira hinterlegt wurde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen