Beunruhigung nach der Pleite von FTI

FTI, einer der 3 größten Reiseveranstalter Europas, der die meisten Touristen aus Europa in die Türkei bringt, hat Insolvenz angemeldet. Nach dem Konkursantrag von FTI, der die Forderungen der Hotels sowie die Anzahl der Touristen betrifft, die in die Türkei kommen, versammelten sich die Hoteliers in Antalya gestern zu einer außerordentlichen Versammlung, um das weitere Vorgehen zu besprechen. 

Es wird geschätzt, dass fast 2 Millionen Touristinnen und Touristen von dem Konkurs betroffen seien. Den Hotels wurde die Information gegeben, dass für die Reisenden Versicherungsschutz bestehe. Laut Aussagen der regionalen Zeitschrift Yeni Alanya bestehen gegen FTI zum jetzigen Zeitpunkt allein in Alanya ca. 30 Millionen Euro Forderungen, in der gesamten Provinz Antalya sollen Rechnungen in Höhe von rund 150 Millionen Euro offen sein.

Das beliebte Labranda Alantur in Alanya führt den Betrieb wohl unverändert weiter 

Der Vorsitzende von MP Hotels, Barış Atasoy, gab bekannt, dass die 11 Hotels in der Türkei, die zur FTI Group gehören, ihren Betrieb ununterbrochen fortsetzen. In der Erklärung wurde betont, dass sich die Hotels Labranda Hotels & Resorts, Kairaba Hotels & Resorts, Design Plus Hotels sowie die MP-eigenen Hotelmanagement-Marken in den wichtigsten Tourismusdestinationen der Türkei wie Antalya, Alanya, Bodrum, Marmaris, Kuşadası, Seferihisar und Çeşme weiterhin ihre Gäste beherbergen werden.

Atasoy erklärte: „Unsere Priorität ist es, ein Umfeld der Stabilität und des Vertrauens für alle unsere Teams, Geschäftspartner und Gäste zu schaffen. In diesem Zusammenhang stellen wir dies sicher: Der Betrieb läuft in unseren 11 Hotels in der Türkei ununterbrochen weiter und für unsere Teammitglieder hat die Zufriedenheit unserer Gäste für uns oberste Priorität.“

Vertreter der Branche forderten die betroffenen Hotels auf, rücksichtsvoll auf die bereits angereisten Gäste zu  reagieren. Bentour, der viele Reisende in die Türkei bringt, hat auch Krisentische in Antalya, Hamburg, Stuttgart und Zürich eingerichtet, um betroffenen Passagieren zu helfen.

KEIN PRÜFANTRAG FÜR DAS KARTELLVERFAHREN GESTELLT? 

Wie Selenay Yağci von Economics berichtete, hatte ein US-Konsortium unter der Leitung von Certares im April angeboten, die FTI Group zu kaufen.  Als Grund sei die ausstehende Entscheidung im Kartellverfahren genannt worden. Wie sich jetzt herausstellte, wurde aber laut Recherchen der Zeitschrift CAPTITAL nie ein Antrag gestellt.

Capital schreibt “Eigentlich wollte der US-Investor Certares den nun insolventen Reiseveranstalter FTI übernehmen. Doch offenbar war nie ein Übernahmeverfahren angemeldet”.  Normalerweise werden solche Prüfanfragen, bei denen es um die Existenz großer Unternehmen geht, schnell bearbeitet. In Deutschland liegt die Frist von der offiziellen Anmeldung bis zur Freigabe sogenannter unproblematischer Zusammenschlüsse bei einem Monat, auf EU-Ebene bei 25 Arbeitstagen, oft geht es bei solchen Vorgängen aber innerhalb weniger Tage über die Bühne.

Bisher wurde in vielen Medien das nicht abgeschlossene Kartellverfahren als Grund für die Pleite von FTI genannt, da das Unternehmen die angepeilten 125 Millionen Euro dringend benötigt hätte, um die Sommersaison abschließen zu können.  In der Branche war die Bredouille von FTI ein offenes Geheimnis, viele Reisebüros hatten schon seit einem Jahr von Buchungen mit FTI abgeraten. Infolge der Pandemie hatte FTI auch fast 600 Millionen Euro Kredite von der Bundesregierung bekommen, aber bisher auch nur einen niedrigen zweistelligen Betrag wieder zurückerstattet.

Die FTI Group teilte mit, dass die Buchungen nach dem Angebot des US-Unternehmens weiter rückläufig gewesen seien und einige Anbieter auf Vorauszahlungen bestanden hätten.  In der Mitteilung heißt es, dass die nächsten Reisen teilweise oder vollständig abgesagt wurden.

“WIR HABEN EINEN WEITEREN WICHTIGEN BETREIBER VERLOREN”
FTI gab im April bekannt, dass die Türkei bei den Verkäufen an erster Stelle steht und sogar einen neuen Rekord erwartet. TÜROFED-Präsident Erkan Yağcı sagte, man müsse abwarten, welche Folgen der Konkurs für den türkischen Tourismussektor habe. “In ein oder zwei Tagen wird das Gesamtbild klar. Wir wissen noch nicht, wie viel Erstattungen türkische Hoteliers von FTI bekommen werden. Wir werden darüber reden müssen, wie viel davon von den Versicherungsgesellschaften übernommen wird.”

Bentour-Vorstandsvorsitzender Kadir Uğur betonte, dass die Branche einen weiteren wichtigen Reiseveranstalter verloren habe: „Wir haben Krisentische in Antalya, Hamburg, Stuttgart und Zürich eingerichtet, um Passagieren zu helfen. Durch  diesem Prozess kommen sowohl der Tourismus des Landes als auch die Hotels und die Türkei mit minimalem Schaden heraus und schützen unser Image; wir arbeiten daran, die Schäden der betroffenen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren. Wir stehen auch mit anderen Reiseveranstaltern in Kontakt.”

 

“LASSEN SIE DEN REISENDEN NICHT IM STICH”
Neset Koçkar, Vorsitzender der ANEX Group, sagte, dass mit dem Rückzug eines großen Spielers fast 2 Millionen Reisende betroffen seien. Hoteliers sollten ruhig Blut bewahren, sagte Koçkar, und weiter: “Fragen Sie die Gäste auf keinen Fall nach Geld oder drohen mit Beschlagnahme des Reisepasses. Diese Reisenden kommen heute mit FTI, morgen mit einem anderen Unternehmen – oder eben nicht, je nach ihren Erlebnissen in der aktuellen Situation. Lassen Sie die Reisenden nicht im Stich!”

Nach der Insolvenz von Thomas Cook haben die Garantien im Reiseveranstalter in Europa zugenommen, sagte er weiter: „Daher denke ich, dass FTI genug Garantien hat, um alle die Ansprüche aller Passagiere zu decken.  Wenn die Versicherungsgesellschaften also schnell handeln, ist es möglich, die Kapazität von FTI in die Türkei zu bringen.”

Funktionäre in Alanya rufen Hotels zur Besonnenheit auf 

Nach der Bekanntgabe der Insolvenz trafen sich ALTSO-Präsident Eray Erdem, Alanyas Bürgermeisterberater und ALTAV-Vorstandsmitglied Abdurrahman Açıkalın, Alanya Touristic Operators Association (ALTİD) Präsident Burhan Şili sowie ALTAV- und ALTİD-Manager zu einem Treffen bei ALTSO.

Eray Erdem, Präsident der Industrie- und Handelskammer von Alanya (ALTSO), sagte nach dem Treffen mit den Managern des Tourismusverbandes in Alanya bezüglich des Insolvenzantrags: „Es gibt derzeit nichts ganz Klares.“ Momentan sei die Lage, dass bis zum 10. Juni  Flüge aus Deutschland gestoppt wurden. Die Versicherungen trügen die Verantwortung, aber zumindest wird es für die hier Übernachteten keinen Verlust geben.

Burhan Şili, Präsident der Alanya Touristic Operators Association (ALTİD), gab nach dem Treffen eine Erklärung ab und sagte: „Wir haben eine Konsultationssitzung zum Insolvenzantrag von FTI und zum laufenden Verfahren abgehalten. Nach den neuesten Informationen, die uns vorliegen, haben wir derzeit keine Probleme mit dem Aufenthalt der Gäste. Auch hier werden wir wie immer unsere türkische Gastfreundschaft in den Vordergrund stellen und diejenigen, die hierherkommen, ihren Urlaub in Alanya ermöglichen, ohne ihnen irgendwelche Unannehmlichkeiten zu bereiten. Wir hatten die Gelegenheit, uns darüber zu beraten, was als Nächstes zu tun ist. „Ich hoffe, dass uns eine solche Negativität nicht noch einmal widerfährt“, sagte er.

 

„Flüge aus Deutschland wurden bis zum 10. Juni ausgesetzt“

ALTSO-Präsident Eray Erdem sagte: „Um keinen unserer Gäste, die in Alanya übernachten, zu schikanieren, fordern wir alle Hoteliers auf, unsere Kunden während der normalen Ferienzeiten im Rahmen der üblichen Bewirtung zu beherbergen. Das passt zu uns. Was wir in unseren Möglichkeiten tun können, werden wir tun. Die Versicherungen tragen die Verantwortung. Zumindest wird es für die Gäste keinen Verlust geben. Selbst wenn es ein solches Problem gibt, sind wir verpflichtet, unsere Gäste zu beherbergen und zu schicken Ich denke, wir werden Nachrichten erhalten, die die Branchenvertreter beim morgigen Treffen beruhigen werden.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verified by MonsterInsights